Gut, keine neuen Spielchen mit iwelchen tollen neuen Antiepileptika. Puh, durchatmen.

Bleibt erst mal alles beim alten, obwohl Frank schon wieder anfängt zu drängeln, dass er ohne Medikamente leben will. Klar, kann ich verstehen, aber was nicht geht, geht nun mal nicht. Mussten wir doch alle schon als Kinder lernen.

Ich verstehe allerdings nicht, wo das Problem bei der Einnahme eines Medikamentes ist, dass epileptische Anfälle verhindert. Ich bin auch nicht dafür, bei jedem kleinen Weh-wehchen ne Pille einzuschmeißen, im Gegenteil, bei uns wird ein Schnupfen durchgeschnieft, Fieber wird ausgehalten (es sei denn, es überschreitet die 39,5° Grenze). Aber Epilepsie ist definitiv ne andere Geschichte. Andere Menschen sind morgens nach der Einnahme ihrer lebenswichtigen Pillen satt wie nach einem Frühstück, Frank beschwert sich über 1,5 Pillen morgens und abends.

Aber wahrscheinlich muss ich das auch nicht verstehen, sondern einfach hinnehmen und hoffen, dass er weiterhin die lästigen Tabletten nimmt.

Geburtstag gut überstanden. Ich habe mich wirklich sehr gefreut, weil meine beiden Männer fast alles für den Besuch vorbereitet hatten, als ich von der Arbeit kam. Das war das schönste Geschenk.

30.1.15 14:37, kommentieren

Werbung


Morgen hat Frank Termin beim Neurologen, mal schauen, was dabei herauskommt. Weil ich mir wegen der Zeit nicht mehr ganz sicher war, habe ich dort angerufen und daher erfahren, dass auch ein EEG gemacht werden soll. Ich war erstaunt, das letzte EEG war im Krankenhaus nach der Anfalssserie im August, der Doc selbst fragt immer, wenn wir ihn darauf ansprechen:"Und was soll ich darauf sehen?"

Hm, sind wir Ärzte oder er? nun gut, wir werden sehen.

Auf jeden Fall seit dem 19.11.2014 kein neuer Anfall, das ist das Wichtigste!

Und nach dem Termin, der sowieso schon wieder ewig dauert, weil der Doc hoffnungslos überlaufen ist, darf ich unsere Bude putzen, da am Samstag nachmittag Geburtstagsgäste kommen.

Da grauts mir vor. Mal ganz davon abgesehen, dass wir seit Januar 2014 auf einer Baustelle leben und ich eh nicht gern Besuch hier habe. Man sieht zwar zu, dass es ordentlich ist, aber man hat die Baustelle doch immer im Hinterkopf, auch wenn alles verstaut ist und alle sagen:"Wieso? Was hast du denn? Ist doch alles in Ordnung hier". okay, vielleicht sollte ich sagen, ICH habe sie im Hinterkopf. ICH mag nicht gern Besuch hier haben, weil es MIR nicht ordentlich genug ist.

Zusätzlich mag ich einfach keine Geburtstagsfeiern. Für andere ja, für mich muss das nicht sein. Ich wäre zufrieden, wenn ich an dem Tag einfach von der Arbeit nach Hause kommen, könnte ohne mich um iwas kümmern zu müssen. Ich hätt dann gern mal das Mittag zubereitet vor mir auf dem Tisch stehen, oder würde gern zum Essen eingeladen werden. Einfach mal nichts tun, bzw. nur angenehme Dinge. Aber gut, dafür ist man wohl berufstätige Hausfrau, Partnerin und Mutter. Keine Ahnung.

22.1.15 10:53, kommentieren